Home Auf ReisenDeutschland Urlaub im Alten Land: Meine Ausflugstipps

Urlaub im Alten Land: Meine Ausflugstipps

von Zimtblume

Wie so häufig stammt die Idee, ins Alte Land zu reisen, aus einem Buch. Lustigerweise ist es mir im Portugal Urlaub in die Hände gefallen. Jede neue Seite, die ich umgeblättert habe, hat in mir den Wunsch verstärkt, mir dieses Stückchen Erde mit eigenen Augen anzusehen. Und ich bin wirklich begeistert. Mein Urlaub im Alten Land war wunderschön. Ihr erfahrt hier, wie meine Tagesplanung für den Urlaub aussah und welche Sehenswürdigkeiten im Alten Land unbedingt auf eurer Liste stehen sollten.

Buch Winter Apfel Garten
Buchempfehlung zum Thema Altes Land

Neulich im Büro: „Und wohin fährst du dieses Jahr in den Urlaub?„, fragt mich meine Kollegin. Ich blicke auf. „Ins Alte Land„, antworte ich begeistert. „Hm.„, macht die Kollegin und runzelt angestrengt die Stirn. „Kenne ich nicht. Wo ist das nochmal?“ True Story. Wenn euch das ähnlich geht, kein Problem! Auch ich hatte keine Ahnung, wo genau das Alte Land geografisch liegt. Deshalb kurz einige Eckdaten vorweg.


Was ist das Alte Land?

Das Alte Land ist das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet Nordeuropas. Die Kulturlandschaft zählt zu den schönsten Regionen im Norden Deutschlands. Obstbäume so weit das Auge reicht und Fachwerkhäuser, wie aus dem Bilderbuch, prägen die Landschaft.

Wo liegt das Alte Land?

Das Alte Land liegt südlich von Hamburg im Bundesland Niedersachsen. Es ist Teil der Elbmarsch, einem Schwemmland unterhalb der Elbe.

Warum heißt es Altes Land?

Mit „alt“ hat der Name Altes Land eigentlich nichts zu tun. Auf Plattdeutsch heißt die Kulturlandschaft „Olland“. Also „Altland“. Der Begriff geht auf die niederländischen Siedler zurück. Sie haben die Elbmarsch urbar gemacht, Deiche gebaut und der Region ihren Namen gegeben. Es ist also kein Zufall, dass viele Gemeinden im Alten Land sich wie ein Abstecher in die Niederlande lesen.


Nur aufs Ziel zu sehen, verdirbt die Lust am Reisen.

Friedrich Rückert

Ich nehme mir den Spruch „Der Weg ist das Ziel“ sehr zu Herzen. Für mich ist es nicht wichtig, so schnell wie möglich am Reiseziel anzukommen. Wichtiger ist, das die Reise dorthin angenehm verläuft und ich entspannt in den Urlaub starte.

Von Freiburg ist das Alte Land mit dem Auto in etwa 8 Stunden zu erreichen. Wir haben entschieden, auf dem Weg in Hannover Halt zu machen und dort zu übernachten. Ich kann euch die Herrenhäuser Gärten in Hannover sehr empfehlen und auch sonst lässt es sich in Niedersachsens Hauptstadt prima aushalten. Von Hannover sind es mit dem Auto nur noch 2 Stunden Autofahrt bis ins Alte Land. Und so kamen wir am nächsten Tag tiefenentspannt in Lühe an.

Camping in Lühe: Unser Ausgangspunkt für Ausflüge

Kurz vor Lühe fängt die Landschaft an, sich zu verändern. Die Häuser werden immer hübscher. Ich kann mich gar nicht sattsehen an den wunderschönen alte Fachwerkhäuser mit ihren Prunkpforten, welche die Hofeinfahrten zieren. Am Straßenrand bieten Bauern ihr Obst an. Es gibt relativ viel Verkehr, wir kommen nur langsam voran, ich habe also mehr als genug Zeit, mir die schönsten Stände abzuspeichern und für später vorzumerken.

Unser Ziel ist Stubbe’s Wohnmobilstellplatz. Für uns der perfekte Ort für Ausflüge in die Region. Morgens gibt es frische Brötchen, ein riesiger Garten lädt zum Verweilen ein und mittags und abends gibt es im angrenzenden Gasthaus gutbürgerliche Küche und saisonale Fischspezialitäten.

Auf Luxus darf man bei diesem Wohnmobilstellplatz allerdings nicht hoffen. Die Anlage ist sauber, aber eher basic. Wir haben überrascht festgestellt, dass es keine Möglichkeit gibt, sein Geschirr zu waschen. Auf Anfrage haben wir die Antwort erhalten, dass noch nie ein anderer Gast danach gefragt habe. Wir lassen das jetzt mal so stehen und gehen davon aus, dass unsere Stellplatz-Nachbarn alle Heinzelmännchen haben, die das Geschirr für sie säubern. Ein bisschen neidisch sind wir deshalb ja schon.


Leuchtturm Altes Land

Meine Ausflugstipps für einen Urlaub im Alten Land

Insgesamt vier Tage haben wir im Alten Land Urlaub gemacht, bevor es für uns nach Lübeck ging. Ich habe meine Highlights für euch zusammengefasst.

#1 Fischbrötchen am Lühe-Anleger essen

Praktischerweise ist der Lühe-Anleger in Grünendeich nicht weit von Stubbe’s entfernt. In wenigen Minuten lässt es sich bequem zum Fischhus beim Fähranleger schlendern und ein Frischbrötchen essen. Von dort habt ihr eine tolle Sicht auf die Schiffe, die den Hamburger Hafen ansteuern oder verlassen.

Unsere Nachbarn auf dem Wohnmobilstellplatz waren bestens über die aktuellen Segellisten informiert und haben uns stets mit brandheißen Informationen zu den einzelnen Schiffen versorgt.

Tipp: Nehmt unbedingt eure Kamera mit, wenn ihr zum Fähranleger spaziert.


#2 Obst am Straßenrand kaufen und auf dem Elbdeich genießen

Ein Spaziergang auf dem Elbdeich sollte ohnehin ganz oben auf der Checkliste für den Urlaub im Alten Land stehen. Mein Tipp ist, sich an einem Straßenstand mit Obst einzudecken. Zu unserer Reisezeit gab es gerade frische Kirschen. Ich weiß noch, dass ich ganz aus dem Häuschen darüber war, denn in Freiburg hingen die Früchte noch grün an den Bäumen. Nehmt euch das Obst eurer Wahl mit auf den Deich, sucht euch eine freie Bank und genießt die Aussicht. Ein wundervoller Zeitvertreib!


Kirschen vom Alten Land

#3 Ausflug von Lühe nach Jork

Im Alten Land lässt es sich hervorragend radeln. Keine Frage. Trotzdem haben wir entschieden, zu Fuß von Lühe nach Jork zu laufen. Etwa 6 km geht es auf dem Elbdeich entlang. Ein Zwischenstop im Café Möwen Nest ist unbedingt zu empfehlen. Dort gibt es riesige Stücke Obstkuchen.


Mühle im Alten Land

Unser Ziel ist die Borsteler Mühle in Jork. Wir sehen den Turm der Holländerwindmühle schon von Weitem. Heute befindet sich in der Mühle ein Restaurant mit Cafe: Die Mühle Jork. Wir haben dort gemütlich zu Mittag gegessen und uns anschließend die selbst gemachten Pralinen schmecken lassen, die es in der Mühle zu kaufen gibt.


Pralinen

#4 Türenliebe: Türen fotografieren im Alten Land

Die Fachwerkhäuser sind mir direkt bei der Ankunft schon aufgefallen. Sie zählen zu den kulturellen Besonderheiten der Region. Jedes Haus sieht ein bisschen anders aus, unzählige Mauermuster zieren die Fassaden. Es lohnt sich, stehen zu bleiben und sich die Bauwerke genauer anzusehen.

Ich fotografiere im Urlaub besonders gerne Türen und Eingangsbereiche. Diese beiden Türen haben mir besonders gut gefallen.


#5 Der Elbradweg: Mit dem Fahrrad von Lühe in die  Hansestadt Stade

Eines meiner schönsten Erlebnisse in diesem Urlaub, war die Fahrradtour nach Stade. Von Lühe nach Stade sind es etwa 15 km mit dem Rad. Die Strecke ist bis auf ein paar kleine Hügelchen topfeben und absolut Angelina äääh Anfänger tauglich.



Stade ist romantisch schön, der Blick auf den Hansehafen ein absoluter Traum. Ich bin beim Anblick des Bürgermeister-Hintze-Hauses (das ist das korallenfarbige Gebäude in der Mitte) dezent eskaliert und habe die Renaissance-Fassade erstmal von allen Seiten fotografiert. Herr Wuschel hält in der Zwischenzeit gutmütig mein Rad.

Danach schließen wir die Fahrräder an, steuern auf die nächste Eisdiele zu und erkunden die Stadt zu Fuß. Wie überall im Alten Land begeistern die schönen Häuserfassaden. Die Gässchen sind schmal, malerisch geschwungen und laden zum gemütlichen Schlendern ein.

Viel los war in Stade überraschenderweise nicht. Ich hatte viel mehr Touristen erwartet. Der Hansehafen war natürlich gut besucht. Aber die Nebenstraßen waren fast menschenleer. Da ich kein Fan überfüllter Städte bin, verbuche ich das als positiv. Reisen in der Nebensaison hat eben durchaus Vorteile.


Spaziergang in Stade
Spaziergang in Stade

Das Alte Land bei Hamburg: Tagesausflug in die Hansestadt Hamburg

Hamburg ist nur einen Katzensprung vom Alten Land entfernt. Als großer Hamburg Fan lasse ich mir einen Tagesausflug natürlich nicht entgehen. Von Buxtehude ist Hamburg mit der Bahn in komfortablen 40 Minuten zu erreichen. Wir haben einen Parkplatz am Bahnhof in Buxtehude ergattert. Ihr solltet unbedingt beachten, dass sehr viele Pendler, die in Hamburg arbeiten, den Parkplatz nutzen. Sucht euch also nicht auf den letzten Drücker einen Parkplatz, sondern seid rechtzeitig vor Abfahrt des Zuges vor Ort.

Es ist nicht mein erster Besuch in Hamburg. Deshalb lasse ich viele der typischen Touristen Attraktionen dieses Mal aus. Hier findet ihr weitere Tipps für 1 Tag in Hamburg.



Mein Besuch in Hamburg beginnt mit einem Eis im Café Milch in der Ditmar-Koel-Straße 22. Der Kaffee ist irre gut und die Eissorten sind köstlich. Wer Zeit hat, sollte dort unbedingt mal vorbeischauen. Ich finde es lohnt sich.



Bei diesem Hamburg Besuch hole ich zwei Dinge nach, die ich letztes Mal aus Zeitgründen einfach nicht mehr geschafft habe. Das ist zum einen das Tropen-Aquarium im Tierpark Hagenbeck, das mir richtig gut gefallen hat. Und zum anderen ein Musical-Besuch. Die Karten sind vergleichsweise teuer. In London kosten die Karten nur einen Bruchteil.

Trotzdem bin ich froh, dass ich mich dafür entschieden habe. Das Musical König der Löwen ist gigantisch. Für mich war es nicht nur der Abschluss eines wunderschönen Tages in Hamburg, sondern auch das i-Tüpfelchen meines Urlaubs im Alten Land.

Fazit: Ein Urlaub im Alten Land lohnt sich. Mich hat die Region positiv überrascht. Die Landschaft ist einmalig schön, besonders die Fachwerkhäuser und Prunkpforten haben mich begeistert. Das Klientel ist eher 50+ aber außerordentlich rüstig und radelbegeistert. Ich komme gerne wieder!

♡ Das könnte Dir auch gefallen:

Hinterlasse mir ein Kommentar