Home Kuchen Saftiges Bananenbrot „Down Under“

Saftiges Bananenbrot „Down Under“

Mein erstes Bananenbrot habe ich 2010 im Taronga Zoo in Australien gegessen. Da war ich süße 24 Jahre jung und very home sick. Ganz allein habe ich mich damals aufgemacht, um die Welt zu erkunden. Seit dem ist viel Zeit vergangen. Aber eines ist geblieben. Meine Liebe zu diesem wunderschönen Land und zum herrlich saftigen Bananenbrot. ♥

Saftiges Bananenbrot

Saftiges Bananenbrot wie in Australien

Ganze drei Mal habe ich es bisher in mein Lieblingsland Australien geschafft. Das ist dafür, dass es am anderen Ende der Welt liegt gar nicht so schlecht, oder? Im Dezember 2016 zog es mich wieder dorthin. Und natürlich war mit das Erste das ich gekauft habe frisch getoastetes Bananenbrot. Kein Witz 🙂

In Australien bekommt man das leckere Brot wirklich überall. In Scheiben geschnitten findest Du es in jedem Coffee Shop und auch im Supermarkt gibt es das Gebäck. Ich liebe es in die knusprige Kruste zu beißen und mag es besonders, wenn der Kern noch weich und saftig ist.


Saftiges Bananenbrot wie in Australien

Wenn man so viele Erinnerungen mit einer Speise verbindet, ist es immer schwierig diese nachzubacken. Es ist quasi unmöglich den Geschmack genau so hinzubekommen, wie an diesem einen besonderen Tag kurz nach meiner Ankunft in Australien. 

Das richtige Bananenbrot Rezept ist Gold wert!

Aber man kann es ja trotzdem mal versuchen, oder? Ich könnte Dir eine ganze Armada an Bananenbrot Rezepten präsentieren. Aus Australien mit umgerechneten Mengenangaben, aus Deutschland mit geschlagenen Eiweiß. Uff!


Bananenbrot

Und beim Ausprobieren all dieser Rezepte hat eine kleine Bananenbrot Evolution stattgefunden. Inzwischen habe ich für mich das perfekte Bananenbrot-Rezept gefunden. Der Kuchen ist durch den Klecks Joghurt im Teig an Saftigkeit kaum zu übertreffen. Ich mag auch die leicht salzige Note, die das Brot mitbringt. Denn statt einer Prise Salz gebe ich einfach ein bisschen mehr dazu. Nur nicht übertreiben!


Bananenbrot

Ich kenne Bananenbrot ganz ohne Topping. Es kann den Geschmack des leckeren Kuchens aber schön unterstützen. Ein Topping aus Frischkäse und Puderzucker mit einem Spritzer Zitronen- oder Limettensaft schmeckt wirklich herrlich!

Gutes Bananenbrot darf nicht zu trocken werden

Wenn ich Bananenbrot mache, nehme ich immer die doppelte Menge des hier angegebenen Rezepts. Dann bereite ich ein Brot in der Kastenform zu. Innen ist der Kuchen dann noch schön feucht. Der restliche Teig wird auf kleine rechteckige Muffinförmchen verteilt. Mini Brötchen sozusagen. Hier ist die Stäbchenprobe besonders wichtig, weil trockenes Bananenbrot gerne mal im Hals stecken bleibt! 

Super bei diesem Rezept: Du kannst den Zuckeranteil reduzieren. Das ist bei vielen Rezepten nicht empfehlenswert. Hier kannst du dein Gebäck je nach Geschmack auch etwas wenig süß zubereiten.


Bananenbrot

Klingt toll oder? Wenn Du auch Lust hast, Dir ein bisschen Australien nach Hause zu holen, dann geh’s hier schnell zum Rezept!


Bananenbrot

Saftiges Bananenbrot

Mein erstes Bananenbrot habe ich 2010 im Taronga Zoo in Australien gegessen. Da war ich süße 24 Jahre jung und very home sick. Ganz allein habe ich mich damals aufgemacht, um die Welt zu erkunden. Seit dem ist viel Zeit vergangen. Aber eines ist geblieben. Meine Liebe zu diesem wunderschönen… Kuchen recipe German
Video Zimtblume
Video Zimtblume
Rezept drucken
Portionen: 1 Kastenform oder ca. 4 kleine rechteckige Muffinförmchen Vorbereitungszeit: Back-und Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 10 grams Fett
Bewertung 3.3/5
( 19 Bewertungen )

Zutaten

Für das Bananenbrot:

  • 3-4 sehr reife Bananen, püriert
  • 275 g brauner Zucker
  • 3 Bio Eier
  • 1 TL Zimt
  • 1 Prise Salz (gerne auch etwas mehr)
  • 140 ml Milch
  • 70 ml flüssige Butter
  • 275 g Mehl, gesiebt
  • 1 Packung Backpulver
  • 1-2 EL Joghurt
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1/2 TL Natron  

Außerdem:

  • 1 Kastenform oder mehrere längliche Muffinförmchen

Zutaten für ein Topping? Ein sehr feines Rezept gibt es hier. Die Menge dafür halbieren!

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 170° Ober- / Unterhitze vorheizen und eine Kastenform einfetten oder Muffinförmchen bereitstellen
  2. Für das Bananenbrot die Bananen mit ganz wenig Wasser pürieren
  3. Die Eier mit dem Zucker sehr cremig schlagen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat
  4. Salz und Zimt und das Bananenpüree dazugeben und kurz verrühren
  5. Die flüssige aber nicht warme Butter in einem dünnen Strahl in die Masse geben und dabei rühren 6
  6. Die Milch, den Joghurt und den Zitronensaft dazugeben und kurz verrühren
  7. Mehl, Backpulver und Natron mischen und zur übrigen Masse sieben 8
  8. Mit dem Teigschaber das Mehl nur so lange verrühren, bis sich eine homogene Masse gebildet hat
  9. Die Masse in die Form geben und bei 170° Ober- / Unterhitze für ca. 60 Minuten bzw. für kleine Förmchen für ca. 20 Minuten goldbraun backen
  10. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und dann aus der Form nehmen und servieren
  11. In Frischhaltefolie gewickelt lässt sich der Kuchen mindestens eine Woche aufheben!

Hat es geschmeckt?

Verlinke mich auf Instagram und Facebook mit dem Hashtag #wiezimtblume, wenn du das Rezept nachgebacken hast und hinterlasse mir einen Kommentar auf dem Zimtblume-Blog! Ich freue mich schon darauf!


Bananenbrot

Liebe Grüße ♥

Deine Zimtblume

Das könnte Dir auch gefallen:

8 Kommentare

Bea 10. Februar 2019 - 4:11

Liebe Angelina,
ich werde dein Rezept morgen mal ausprobieren. Mich hat nur die Zuckerangabe irritiert. Normalerweise kenne ich Rezepte, die mit der Hälfte deiner Zuckermenge auskommen. Hat das einen bestimmten Grund warum die Menge so hoch sein muss? Danke und liebe Grüsse, Bea

Antworten
Zimtblume 10. Februar 2019 - 10:14

Hallo liebe Bea,
ich habe bei diesem Bananenbrot den Geschmack gesucht, den ich aus Australien kenne. Die Aussies mögen ihr Bananenbrot süß. Grundsätzlich ist es so, dass bei Rührteigen das Verhältnis der Zutaten relativ ausgeglichen sein sollte. Die Eier geben dem schweren Teig Auftrieb, der Zucker sorgt für die Konsistenz. Du kannst den Zuckeranteil aber auch reduzieren oder beispielsweise durch Honig ersetzen. Schreibe mir gerne wieviel Zucker du verwendet hast und wie dir das Bananenbrot geschmeckt hat. Ich freue mich immer sehr über Rückmeldung zu den Rezepten. Liebe Grüße, Angelina

Antworten
Michèle 12. November 2018 - 21:59

Liebe Angelina, ähnlich wie du bin ich auch sehr jung nach Australien gereist und habe mich nicht nur in das Land sondern auch in das Bananenbrot verliebt. Ich war schon seit längerem auf der Suche nach einem Rezept welches dem aus meiner Errinerung auch nur annähernd ähnelt. Fasziniert hat mich deshalb auch vor allem deine erzählte Geschichte und ich war voller Hoffnung als ich heute dein Rezept ausprobierte.
Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen, ich bin begeistert!
Vielen Dank, dass du das mit uns geteilt hast und mir ein Stück Australien nach Hause gebracht hast.

Liebe Grüsse Michèle

Antworten
Zimtblume 12. November 2018 - 22:14

Liebe Michèle, du ahnst gar nicht, wie ich mich über deinen Kommentar freue. Australien ist eine Herzensangelegenheit für mich. Ich freue mich sehr, dass dir das Bananenbrot ebenso gut schmeckt wie mir. Ganz liebe Grüße, Angelina

Antworten
Ellen 25. Juli 2017 - 10:38

Hallo Angelina, ich habe gestern dein Rezept für Bananenbrot ausprobiert.
Ich kann nur sagen, fantastisch. Alle waren begeistert und nach kurzer Zeit war die Hälfte aufgefuttert!
Für mich ist das aber eher ein Kuchen, wunderbar fluffig, wir haben das Topping direkt auf eine Scheibe gestrichen!
Heute werde ich aber, wie von dir empfohlen, eine Scheibe toasten, mal schauen, wie das ankommt.

Freu mich schon auf weitere Rezepte

Viele Grüsse
Ellen

Antworten
Zimtblume 25. Juli 2017 - 11:55

Hallöchen,

das freut mich wirklich sehr, dass es Euch geschmeckt hat! Bei mir hält das Bananenbrot auch nie lange.
Ich persönlich mag es getoastet am liebsten. So kenne ich es aus Australien.

Liebe Grüße
Angelina

Antworten
anett 23. Juli 2017 - 10:06

Liebe Angelina,

ich suche schon länger nach einem Rezept für Bananenbrot.
In den USA wird es auch gern gegessen und dort habe ich es kennen und lieben gelernt.
Bin gespannt wie deine Variante schmeckt.

Liebe Grüße von Potsdam nach Freiburg

Antworten
Zimtblume 23. Juli 2017 - 22:24

Liebe Anett,

lass mich bitte wissen, wie es dir gemundet hat. Ich liebe das Rezept nämlich sehr!

Liebe Grüße ♡
Angelina

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar