Home Kekse & Plätzchen Engelsaugen

Engelsaugen

Veröffentlicht am: Zuletzt bearbeitet am:

Diese zarten Engelsaugen sind Pflicht bei jedem Weihnachtsfest. Der Mürbeteig mit Mandeln geht ganz einfach und ist schnell gemacht. Richtig gut schmecken die Marmeladenplätzchen, wenn sie durchgezogen sind. In diesem Beitrag teile ich mit Dir mein beliebtes Engelsaugen Rezept.

Rezept Engelsaugen

Engelsaugen Rezept

Engelsaugen, Husarenkrapfen oder Kulleraugen – für diese leckeren Marmeladenplätzchen gibt es mindestens drei Namen. Vermutlich sogar mehr! Dahinter verbirgt sich eines der beliebtesten Plätzchenrezepte überhaupt. Kleine, runde Mürbeteigplätzchen gefüllt mit Deiner Lieblingsmarmelade.

Warum heißen Engelsaugen so?

Ich liefere ja sonst gerne historische Details zum Gebäck. In diesem Fall bleibe ich Dir die Antwort schuldig. Keine Ahnung, warum die Plätzchen so heißen. Aber auch wenn der Name wirklich schräg ist – wer will beim Nachen schon daran denken, dass er Engelsaugen isst – schmecken die Mürbeteigtaler in der Tat himmlisch.

Engelsaugen backen

Ein original Rezept für Engelsaugen – gibt es das überhaupt? Ich glaube nicht. Anders als bei Vanillekipferl, die traditionell nach einem ganz bestimmten Rezept gebacken werden, gibt es für die Husarenkrapfen unterschiedliche Varianten.

Engelsaugen mit Marmelade

Mürbeteig für Husarenkrapfen

Backen mit Mürbeteig hat in der Weihnachtszeit Hochkonjunktur. Es gibt so viele tolle Plätzchenrezepte mit Mürbeteig. Und jedes ist ein bisschen anders. Wichtig bei der Mürbeteigzubereitung ist, dass Du die Zutaten nur kurz verknetest und die Ruhezeiten einhältst.

Ich verwende für die Kulleraugen folgende 5 Zutaten:

  • Mehl
  • Mandeln
  • Butter
  • Puderzucker
  • Salz

Engelsaugen mit Nüssen

Mein Grundrezept für Engelsaugen wird traditionell mit gemahlenen Mandeln gemacht. Du kannst aber auch Haselnüsse verwenden. Etwas ausgefallener aber auch sehr lecker sind Husarenkrapfen mit Walnüssen. Gib dazu einfach Walnüsse in den Mixer und bereite den Mürbeteig wie im Rezept beschrieben zu.

Es gibt übrigens auch eine frühlingshafte Variante mit einem Mürbeteig ohne Nüsse – meine Engelsaugen mit Rhabarber Curd.

Kulleraugen ohne Ei

Ist Dir aufgefallen, dass in diesem Mürbeteig kein Ei enthalten ist? Das ist kein Fehler im Rezept, sondern gehört genau so. :-) Auch wenn Du am Anfang das Gefühl hast, dass sich der Teig nicht gut verbinden lässt, füge bitte kein Ei und auch kein Eigelb hinzu. So werden Deine Husarenkrapferl extra mürbe.

Engelsaugen mit Mürbeteig

Plätzchen mit Marmelade

Das charmante an diesem Rezept – Du kannst die Plätzchen einfach mit Deiner Lieblingsmarmelade füllen. Forme dafür mit einem Holzlöffel vorsichtig eine Mulde und fülle die Marmelade Deiner Wahl ein.

Meine 3 Favoriten für Kulleraugen mit Marmelade:

  • Himbeermarmelade
  • Johannisbeergelee
  • Waldfruchtmarmelade

Auch ausgefallene Sorten, wie selbst gemachte Bratapfel Marmelade oder Orangenmarmelade, sind erlaubt. Sehr lecker schmecken die Weihnachtsplätzchen mit Schokolade oder Nougat.

Wann kommt die Marmelade dazu?

Auch hier gibt es unterschiedliche Varianten. Ich rühre die Marmelade mit 1 EL Rum glatt und gebe einen Teil schon vor dem Backen in die Mulde. Dabei achte ich darauf, dass ich nicht zu viel Marmelade einfülle.

Die Konfitüre wirft beim Backen Blasen, läuft über und hinterlässt unschöne Stellen auf dem Gebäck. Stattdessen erhitze ich die übrige Marmelade und gebe sie nach dem Backen in die Mulde. So wird das Ergebnis perfekt.

Puderzucker oder kein Puderzucker, das ist hier die Frage

Viele Plätzchenrezepte sind ohne Puderzucker undenkbar. So zum Beispiel meine Vanillekipferl, Traumstücke, Linzerplätzchen oder die beliebten Hildabrötchen. Bei Engelsaugen kommt zwar Puderzucker in den Teig. Traditionell werden die Plätzchen aber ohne Puderzucker gereicht. So sind sie am schönsten.

Die besten Engelsaugen
Husarenkrapfen
Engelsaugen Rezept

Rezept für Engelsaugen

Rezept drucken
Portionen: 2 Vorbereitungszeit: Back-und Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 10 grams Fett
Bewertung 4.8/5
( 5 Bewertungen )

Zutaten

Für den Teig:

200 g Mehl

100 g Haselnüsse

200 g kalte Butter

100 g Puderzucker

Für die Füllung:

200 g Marmelade

1 EL Rum

Zubereitung

  1. Für den Teig alle Zutaten zu einem Teig verkneten und in Frischhaltefolie verpackt mind. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Drücke den Teig etwas flach, dann kühlt er besser durch
  2. Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und mehrere Backbleche mit Backpapier auslegen
  3. Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 10 Gramm schwere Stücke abwiegen. 
  4. Die Teigstücke zu Kugeln formen, auf das Blech legen und leicht flach drücken
  5. Mit einem Holzlöffel eine Mulde in die Mitte drücken. Ganz vorsichtig und nicht bis unten durchdrücken!
  6. Für die Füllung die Marmelade - ich habe Johannisbeergelee verwendet - mit 1 EL Rum glattrühren und in die Mulden geben. Nicht bis zum Rand befüllen, das sieht später unschön aus.
  7. Die Plätzchen 10-15 Minuten backen bis die Engelsaugen an den Ecken goldbraun sind
  8. Währenddessen die übrige Marmelade erwärmen
  9. Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und die Marmelade in die Mulde geben
  10. Engelsaugen ganz auskühlen lassen und in einer Blechdose aufbewahren
Husarenkrapfen Rezept
Welche Marmelade nimmt man für Engelsaugen?

Für Engelsaugen gibt es keine spezielle Marmelade. Verwende einfach Deine Lieblingsmarmelade.

Wie lagere ich Engelsaugen richtig?

Bewahre die Plätzchen in einer Blechdose an einem trockenen und kühlen Ort auf. Lagere die Engelsaugen nicht im Kühlschrank. Keine Sorge, die Marmelade wird nicht schlecht.

Wie lange sind Engelsaugen haltbar?

Kühl und trocken gelagert halten sich Engelsaugen ca. 3 Wochen.

Hat Dir mein Weihnachtsrezept gefallen? Dann hinterlasse mir bitte einen Kommentar unter diesem Beitrag. So gibst Du mir die Möglichkeit, mich mit Dir auszutauschen. Ich freue mich riesig, wenn Du meine Plätzchen nachbackst. Markiere mich auf Instagram mit @zimtblume.de damit ich Deine Plätzchen sehen kann. Liebe Grüße, Angelina

Engelsaugen, Husarenkrapfen Rezept

1 Kommentar

ashok 19. März 2021 - 9:07

My Family Loved it. I am definitely sharing Guys, Thanks For sharing this Great Recipe. this recipe and this website with my friend. Hope they also love it. Thank you again for sharing such a great recipe.

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar