Home Auf ReisenÖsterreich Wien: Eine Stadt wird zum Erlebnis

Wien: Eine Stadt wird zum Erlebnis

von Zimtblume

Wer Wien bereits einen Besuch abgestattet hat, wird mir sicher zustimmen: Es ist eine Metropole, in welcher der Besuch zum Erlebnis wird. Die Architektur ist ein Traum, als ehemalige Kunstgeschichte-Studentin könnte ich stundenlang einfach nur die Wiener Häuserfasaden bestaunen. Außerdem sind die Wiener weltoffen und schon die Ampelpärchen zeigen, dass Toleranz hier ein großer Stellenwert zugesprochen wird (Ich plädiere hiermit offiziell für Freiburger Ampelpärchen!). Heute nehme ich Euch also mit nach Wien und zeige Euch, was mir besonders gut gefallen hat…

Reisetipp Wien

Ich war schon einmal in Wien. Vor ungefhär 12 Jahren. Und es ist noch genauso schön, wie ich es in Erinnerung hatte. Nachdem wir in Podersdorf am Neusiedler See ein bisschen Naturprogramm und Ausspannen geplant hatten, stürzen wir uns jetzt mit Elan in das Großstadtgetümmel. Und wer viel Erleben will muss auch viel Essen. Deshalb war mit die erste Anlaufstelle der berühmte Naschmarkt. ♡


Reisetipp Wien
Reisetipp Wien

Auf dem Naschmarkt gibt es so ziemlich alles, was sich essen lässt. Ganz viel frisches Obst und Gemüse zum Beispiel. Ich habe dort – das erste Mal überhaupt seit meiner Australien Reise – eine frische Jack Fruit gefunden. Am besten besucht man den Naschmarkt übrigens hungrig. Es wäre nämlich zu schade, wenn man eines der Häppchen, die einem von den Händlern zugereicht werden, abschlagen müsste!

Der Naschmarkt in Wien ist ein Muss

Richtig gute Restaurants hat der Naschmarkt auch. Hier wird definitiv jeder fündig, denn es ist für jeden Geschmack etwas geboten. Ich kann das Restaurant Neni sehr empfehlen. Dort gibt es allerhand Orientalisches und das schick angerichtete, authentische Essen wird von schick gesylten Kellnern serviert.


Reisetipp Wien
Reisetipp Wien

In einer Großstadt ist viel los. Trotzdem geht es in Wien realativ entspannt zu. Für den erschöpften Touristen bieten sich allerlei Möglichkeiten die müden Füße auszuruhen. Vor dem Mumok im Muesums Quartier landen moderne grüne Liegeflächen zum Relaxen ein. 

Wien lädt auch zum Entspannen ein

Aber auch der Wiener Stadtpark ist ein Ort zum Entspannen. Wer sich unweit des Johann-Strauß-Denkmals ein Lager aufschlägt, bekommt zudem noch richtig was geboten. Kaum ein Tourist, der nicht ein Bild mit der vergoldeten Bronzestatue haben will. Und das Posieren einiger Touris fürs Foto ist manchmal doch recht interessant!


Reisetipp Wien
Reisetipp Wien

Mit Sehenswürdigkeiten ist das ja so eine Sache. Sie stehen als Must-See in jedem Reiseführer und man fühlt sich schlecht, wenn man es nicht schafft sie zu besuchen. Schließlich ist man ja vermutlich nur einmal dort. Ziemlich oft stand ich dann vor der super meeega wichtigen Attraktion und dachte mir „Aha, okay, gut, dass du das jetzt auch mal gesehen hast“. Das Café Sacher wollte ich auf jeden Fall unter die Lupe nehmen und selbst sehen, ob der Hype gerechtfertigt ist.


Reisetipp Wien

Die Sachertorte ist weltberühmt. Zu bestimmten Tageszeiten bilden sich sogar Warteschlangen vor dem Eingang. Natürlich kommt man als Foodblogger an einem solchen Ort nur schwer vorbei. Es ist aber nicht allein die Sachertorte, die mich herlockt. Ich persönlich gestehe, dass ich dem kleinen Mini-Gugl geschmacklich sogar den Vorzug gebe, aber da sind die Geschmäcker ja bekanntlich verschieden.

Das Sacher: Ein Ort mit langer Tradition

Es ist die Geschichte um Anna Sacher, welche untrennbar mit dem Hotel Sacher verbunden ist, die mich fasziniert. In einer Zeit, in der das Führen eines Hotels für Frauen alles andere als üblich war, stand sie ihren Mann. Viel was heute das Sacher ausmacht, geht auf sie zurück und ich habe mich an diesem Ort, der so voller Geschichte und Erinnerungen ist, sehr wohl gefühlt.


Reisetipp Wien

Glücklicherweise musste ich vor dem Café Sacher weder Schlange stehen, noch hatte ich das Gefühl, dass ich die Kuchenberge auf meinem Teller möglichst schnell vertilgen muss, um einem anderen Gast Platz zu machen. Gemütlich trinke ich meinen Kaffee, welcher im Übrigen ziemlich gut war und rüste mich für einen weiteren Punkt auf meiner Liste: Schloss Schönbrunn.


Reisetipp Wien
Reisetipp Wien

Im letzten Reisebericht habe ich bei Schloss Hof ja vor allem die Ruhe und Abgeschiedenheit gelobt. Damit kann ich bei Schloss Schönbrunn nun wirklich nicht dienen. Wir statten dem Schloss bei gemischtem Wetter einen Besuch ab und wühlen uns dennoch mit einem Meer an Touristen durch den Garten.

Schloss Schönbrunn ist die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in Wien

Da ich schon einmal in Wien war und mit dem Sissi Ticket sowohl eine Besichtigung der 40 Räume des Schlosses als auch der Hofburg und des Hofmobiliendepots abgedeckt hatte, sparte ich mir einen erneuten Rundgang. Wer noch nicht im Inneren des Schlosses war und ein kleines bisschen Geschichtsbegeistert ist: Es lohnt sich auf jeden Fall!


Schloss Schönbrunn
Schloss Schönbrunn

Diesmal hat mir ein Besuch des Schlossparks gereicht. Der kostet keinen Eintritt und vermittelt dennoch einen Eindruck von der Pracht und Größe des Anwesens. Noch ein Schloss war meinem Liebsten im Übrigen auch schwerlich zuzumuten, er hatte sich auf dem Urlaub bisher sehr gut geschlagen! 


Schloss Schönbrunn

Der Schlosspark wird nicht nur von Touristen besucht. Auch Einheimische kommen hier, her um zu joggen oder einfach die Seele baumeln zu lassen. Vermutlich machen sie sich ziemlich über die alles knipsenden Touristen lustig! Ich bin ebenfalls von der „Knipseritis“ angesteckt. Der Neprunbrunnen ist aber auch zu schön!

Meeresgott Neptun regiert mit strenger Hand

Der Brunnen ist auch von der Rückseite ansichtig. Mir hat es die schöne Nymphe zu Neptuns Rechten angetan. Spontan gibt es ein kleines Fotoshooting mit ihren Marmorfüßen. So hübsch, wie das Wasser am Marmor hinunterfließt. ♡


Schloss Schönbrunn
Schloss Schönbrunn

Wer aus dem Meer an Touristen hinaustreten und sich eine fantastische Ansicht auf Schloss Schönbrunn und Wien sichern will, der macht sich in Richtung Gloriette auf. Der Aufstieg ist ein bisschen beschwerlich. Deshalb bleibt der Großteil der Menschen auch lieber im Schlosspark.

Wenn ich also von einem Geheimtipp sprechen müsste (leider ist er nicht ganz so geheim, es gibt immer noch ziiiemlich viele Leute hier oben), dann wäre das bestimmt die Aussicht dort oben auf dem Hügel.


Schloss Schönbrunn

In den Tiergarten muss ich nicht unbedingt. Aber durstig bin ich und das Landtmann´s Parkcafé ist nicht weit entfernt. Dort gefällt es mir auf Anhieb. Es gibt Pallettenmöbel und selbstgezogene Kräuter und so lasse ich mir bei entspannter Atmosphäre eine Tasse Tee mit eben diesen Kräutern schmecken. 


Teehaus

Von den bereits genannten Verdächtigen mal abgesehen, habe ich möglichst wenig Sightseeing auf den Plan gesetzt. Viel lieber wollte ich ohne Stress durch die Straßen streifen und die tolle Wiener Küche genießen.

Auf Entdeckungstour in Wien

Es lohnt sich wirklich als Tourist in Wien einfach mal nichts zu tun. Dann fallen einem nämlich plötzlich aus dem Hut gezauberte Kaninchen auf. Und das unvergleichliche Flair der Großstadt wird einem doch noch mal ein bisschen bewusster!


Reisetipp Wien

Wer es bunt und ein bisschen verrückt mag, sollte dem 3. Wiener Bezirk mal einen Besuch abstatten. Dort gibt es das Hundertwasser Village. Friedensreich Hundertwasser hat sich dort mit seinem Konzept einer menschengerechteren Architektur verewigt. Ruhig und beschaulich ist es hier allerdings nicht. Wir sind nicht die einzigen, welchen die kunterbunte Fassade gefällt. 


Hundertwasser Village
Hundertwasser Village

Natürlich könnt ihr in Wien auch einkaufen! Ich habe mich spontan in einen Rucksack mit Anker-Motiv verliebt, der sich sehr gut mit meiner Anker-Regenjacke verstehen wird. Ich bin nämlich ein ausgesprochener Fan von maritimen Motiven.

Stundenlanges Shopping gab es bei diesem Urlaub aber nicht. Dazu haben Wiens Köstlichkeiten viel zu sehr gelockt! ♡


Shopping

Mir wurde von verschiedenster Stelle nahe gelegt in Wien unbedingt ein Eis zu essen. Und ich gestehe, dass ich das nicht sonderlich ernst genommen habe. Ich meine, wie gut kann Eis bitte sein? Beziehungsweise kann es besser als mein Lieblingseis vom Mundenhof sein? 

Veganista: Eiscreme der besonderen Art

Ich bin also nicht auf der Suche nach einem Eis Laden in Wien gewesen. Aber als es angefangen hat wie in Strömen zu regnen, bin ich vor einer Veganista Filiale gestrandet. Und wenn ich schon mal da bin wird natürlich probiert! Auf die Sorten Heidelbeer-Lavendel und Chai viel meine Wahl.


Reisetipp Wien
Reisetipp Wien

Tja was soll ich sagen, das Eis war super lecker. Allerdings war Heidelbeer-Lavendel ziiiemlich intensiv. Ich fürchte das gute Mundenhof Eis vertreibt es nicht vom Platz 1. Mir gefällt aber das Konzept, das sich hinter Veganista verbirgt. Das Eis wird nicht nur jeden Morgen frisch zubereitet, es ist auch vegan. Man kann also völlig ohne schlechtes Gewissen schlemmen!

Ach ja! Und die Eisbecher sind auch noch biologisch abbaubar! Wie gut ist das denn bitte?!


Reisetipp Wien

Ich hoffe Euch hat der kleine Abstecher nach Wien gefallen. Zum letzten Mal war ich bestimmt nicht dort!

Schreibt mir doch einen Kommentar, wenn Euch mein Reisebericht gefallen hat, oder wenn ihr weitere schöne Plätze in Wien kennt, die ich nicht genannt habe und vielleicht gar nicht kenne.

Bis dahin sage ich Servus und Baba. Und Bussi. Natürlich!

Liebe Grüße ♡

Die Zimtblume

♡ Das könnte Dir auch gefallen:

2 Kommentare

Fred 15. Oktober 2017 - 15:44

Nice =) wieder ein paar neue Lokalitäten für die nächste Wien-Reise im Petto =)

Antworten
Zimtblume 24. Oktober 2017 - 21:55

Ja, in Wien könnte ich es eine Weile aushalten!

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar