Home Kleingebäck Schokoküsse

Schokoküsse

Veröffentlicht am: Zuletzt bearbeitet am:

Diese Schokoküsse sind ein absoluter Gaumenschmaus. Schaumküsse selber machen ist ganz einfach. Erfahre jetzt, wie sie bei Dir gelingen und worauf Du beim Schokokuss Rezept achten musst.

Schokoküsse
Selbst gemachte Schokoküsse

Schokoküsse selber machen

Heute ist es endlich soweit: Meine selbst gemachten Schokoküsse sind verbloggt. Ich bin süchtig nach den kleinen Dingern. Seit meiner Kindheit liebe ich das Schaumgebäck in allen Größen und Geschmacksrichtungen. Aber was genau sind Schaumküsse eigentlich?

Was sind Schokoküsse?

Diese Süßigkeit hat gleich mehrere Namen. In Österreich kennt man sie als Schwedenbombe. In Deutschland ist sie als Schokokuss oder Schaumkuss bekannt. Der Name mit „N“ ist Gott sei Dank endlich aus dem Sprachgebrauch verschwunden. Gemeint ist eine Süßware aus fluffigem Schaumzucker. Dieser wird auf eine Waffel oder einen Kekse dressiert und mit Schokolade überzogen.

Schokoküsse
Schokoküsse

Schaumküsse gehen ganz einfach!

Meine Schaumküsse bestehen wie gesagt zum größten Teil aus gezuckertem Eiweißschaum. Und weil mir wichtig ist, dass bei den Eiern, die ich kaufe, die armen Hähnchen nicht zu Schaden kommen, verwende ich inzwischen nur noch Bio Eier mit Hahnenaufzucht. Schmeckt auch gleich viel besser.

Schwierig ist die Herstellung der kleinen Schaumküsse wirklich nicht. Du kommst sogar ohne Zuckerthermometer aus. Ein Zuckersirup ist schnell gemacht und wird in einem dünnen Strahl zur Eiweißmasse gegeben. Kühlstellen, mit Schoko überziehen, bloß nicht an der Deko sparen, fertig!

Schokoküsse: Rezept für Schaumküsse
Schaumküsse Rezept

Schokoküsse Rezept

So perfekt geformt, wie die industriell gefertigten Schokoküsse, ist das selbst gemachte Schaumgebäck freilich nicht. Und das ist ja auch gut so! Jedes Küsschen sieht ein bisschen anders aus.

Was die Keks-Unterlage angeht, hast Du völlig freie Wahl. Hauptsache klein und rund, damit der Schaumkuss nicht zu groß gerät. Wenn Du magst, kannst Du aus dem Schokokuss auch einen Kokoskuss machen und die Schokoküsse mit gerösteten Kokosraspeln bestreuen.

Schaumküsse selber machen

Na, Rührmaschine schon gezückt? Besser wär’s denn hier kommt das Schokoküsse Rezept!

Schokoküsse

Rezept für Schokoküsse

Rezept drucken
Portionen: 12 Vorbereitungszeit: Back-und Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 10 grams Fett
Bewertung 4.2/5
( 20 Bewertungen )

Zutaten

Für die Schaummasse:

  • 125 g Zucker
  • 2 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • 1 Msp. gemahlene Gelatine
  • 12 runde Kekse (z.B. Kägi Toggenburger)

Für den Überzug:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 100g weiße Kuvertüre
  • Etwas Kokosfett (z.B. Palmin)

Zubereitung

  1. Den Zucker mit 50 ml Wasser in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen
  2. Die Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen
  3. Den leicht abgekühlten Zuckersirup in einem dünnen Strahl unter ständigem Rühren zum Eischnee geben und unter schlagen
  4. Die Masse solange weiterschlagen, bis der Eischnee spürbar fester ist und nicht mehr in sich zusammenfällt
  5. Eine große Messerspitze gemahlene Gela­tine einrühren und etwa 1 Minute weiterschlagen
  6. Anschließend die Masse in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und kreisförmig auf die Kekse spritzen
  7. Die Schaumküsse für ca. 30 Minuten kalt stellen
  8. Für den Überzug die weiße - und die Zartbitterkuvertüre separat von einander über dem Wasserbad schmelzen Tipp: Tipp: Die Schokolade bitte unbedingt temperieren, damit sich später kein Grauschleier bildet. Dazu erst 2/3 der gehackten Schokolade schmelzen und danach nochmal 1/3 dazugeben. Eine genaue Anleitung mit Temperatur Angabe findet ihr hier.
  9. Die Kuvertüre leicht abkühlen lassen, sonst schmilzt der Schaumkuss einfach davon
  10. Die Schaumküsse auf ein Abtropfgitter stellen und am besten Backpapier darunter legen
  11. Flüs­sige Kuvertüre über die Schaumküsse geben und darauf achten, dass unten alle Seiten mit Kuvertüre bedeckt sind
  12. Die Schaumküsse nach Wunsch mit Zuckerperlen dekorieren und kalt stellen 

Hat es geschmeckt?

Deine Meinung ist mir wichtig! Bitte bewerte mein Rezept und hinterlasse mir einen Kommentar auf dem Blog. Auf Instagram und Facebook kannst du mich markieren, wenn du das Rezept nachgebacken hast.

Schokoküsse selber machen

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Ausprobieren. Lass mich gerne unter meinem Blogbeitrag wissen, wie Dir mein Rezept gefallen hat. Auch Deine Fragen beantworte ich gerne in den Kommentaren.

Einen wundervollen Tag wünsche ich!

Liebe Grüße, Angelina ♡

Rezept Schokoküsse

8 Kommentare

Christine Morreel 18. März 2021 - 20:56

Das Eiweiß war schön steif, nach eingießen der Zucker Wasser Mischung, wurde das Eiweiß nicht fest. Ich vermute das ich den Zucker nicht genügen reduziert habe. Es war zu weich.

Antworten
Evelyn Monke 9. März 2021 - 13:39

Ich möchte gerne Caramelküsse herstellen.Mit was kann ich den Caramelgeschmack in die Schaummasse bekommen,ohne das es zusammenfällt?

Antworten
Zimtblume 9. März 2021 - 21:40

Hallo Evelyn, das kann ich dir so nicht sagen, weil ich dafür kein Rezept habe. Tut mir leid. Liebe Grüße, Angelina

Antworten
Andra 1. April 2021 - 15:34

Hallo Evelyn,
ich würde den Zucker zuerst im Topf karamellisieren, aber Vorsicht, dass er nicht zu dunkel wird. Dann vorsichtig das Wasser, am besten schon vorgewärmt in die Zuckermasse rühren. Dazu nimmst du den Topf am besten von der heiße n Platte. Richte dich auf Dampfschwaden und längeres Rühren ein.
Ob das bei den Schaumküssen funktioniert, kann ich nicht garantieren. Alternativ, kaufe den Karamellsirup im Getränkemarkt und verwende ihn statt des selbstgemachten Zuckersirups.
Ich stelle auf diese Art meine Salz-Karamell-Soße, allerdings mit Butter und Sahne, her.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen….
LG Andra

Antworten
Anja 7. Juni 2019 - 6:42

Mmmmh…das sieht lecker aus 😋. Klappt das wohl auch mit Agar Agar?

Antworten
Zimtblume 9. Februar 2021 - 15:14

Hallo liebe Anja,
ich habe es noch nie ausprobiert, aber das wäre toll. LG, Angelina

Antworten
Matzi 9. März 2021 - 8:29

Ich kenne sie noch mit frischer Himbeere in der Mitte…Dein Rezept klingt gut und ich werde es gleich ausprobieren…

Antworten
Zimtblume 9. März 2021 - 20:54

Oh ja, gute Idee, so kommt noch eine fruchtige Komponente ins Spiel. Das mache ich das nächste Mal direkt auch. :-)

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar