Home SüssesDesserts Mein Lieblingsrezept: Ofenschlupfer wie bei Mama

Mein Lieblingsrezept: Ofenschlupfer wie bei Mama

von Zimtblume

Was habt ihr Euch eigentlich für das neue Jahr vorgenommen? Ich bin ja eher für kleine Vorsätze, die sich auch einhalten lassen. Heute kann ich jedenfalls endlich ein Häkchen hinter einen guten Vorsatz machen, denn ich hatte Euch ja versprochen, dass ich dieses Jahr mein absolutes Lieblingsrezept verbloggen werde: Den Ofenschlupfer. ♡

Ofenschlupfer

Sein wir ehrlich, wirklich Staat machen, kann der Ofenschlupfer nicht. Mit hübsch verzierten Muffins, Cupcakes und Cake Pops mitzuhalten ist aber auch nicht leicht. Und obwohl ich total verzier-verrückt bin, ist der Ofenschlupfer trotzdem mein absolutes Lieblingsgericht.


Ofenschlupfer
Ofenschlupfer

Es gibt kein Gericht, dass mich mehr an Zuhause und meine Kindheit erinnert. Dabei ist der Ofenschlupfer im Grunde das, was man im Volksmund als „Arme-Leute-Essen“ bezeichnet. Also ein Gericht, bei dem Reste verwertet werden, um ja keine Lebensmittel zu verschwenden.

Alte Semmeln dürfen im Ofenschlupfer nicht fehlen!

Und gerade das ist es, was mir den Ofenschlupfer so sympathisch macht. Wie oft saßen wir schon am Frühstückstisch, haben die Semmeln vom Vortag befühlt und entschieden, dass die nicht mehr ganz so lecker schmecken. Das heißt noch lange nicht, dass sie in den Müll wandern dürfen! Aus alten Semmeln lassen sich ja bekanntlich die tollsten Knödel zaubern, sie sind aber eben auch die Hauptzutat für mein Lieblingsgericht. Also immer schön aufheben!  ♡


Ofenschlupfer

Ich stelle Euch heute das Rezept so vor, wie ich es von daheim kenne. Also völlig ungepimpt und ohne teure Zutaten. Mein Ofenschlupfer besteht aus alten Semmeln, Äpfeln, Rosinen und einer Zucker-Eier-Milch-Mischung. Und Zimt. Viiiiel Zimt. Wobei ich da auf Bio Ceylon Zimt zurückgreife, der streng genommen keine günstige Zutat ist. Aber sei´s drum!


Ofenschlupfer
Ofenschlupfer

Das Tolle an dieser Süßspeise ist, dass die Zutaten durchaus austauschbar sind oder einfach Zutaten hinzugefügt werden können. Beim Backen ist das ja sonst so eine Sache, aber hier ist das unbedingt zu empfehlen. So kann jeder seinen ganz persönlichen Lieblings-Ofenschlupfer kreieren.

Der Ofenschlupfer lässt sich prima abwandeln!

Also rein mit den Mandeln, den in Rum getränkten Rosinen, rein mit den Cranberries, und was Euch sonst noch einfällt. Wer Lust hat, gibt ein paar Kirschen hinzu. Dann nennt sich das ganze übrigens Kirschmichel. Überhaupt gibt es für den süßen Auflauf so einige Namen. Scheiterhaufen zum Beispiel. Sicher ist der Name der Schicht-Technik geschuldet, aber ich finde Ofenschlupfer klingt doch ein klein wenig netter!


Ofenschlupfer

Bevor ich es vergesse: Zum Ofenschlupfer macht sich eine selbstgemachte Vanillesauce ausnehmend gut. Ein leckeres Rezept findet ihr bei meinem Birnenpudding. Und jetzt gibt´s das Ofenschlupfer-Rezept!

Ofenschlupfer

Mein Lieblingsrezept: Ofenschlupfer wie bei Mama

Was habt ihr Euch eigentlich für das neue Jahr vorgenommen? Ich bin ja eher für kleine Vorsätze, die sich auch einhalten lassen. Heute kann ich jedenfalls endlich ein Häkchen hinter einen guten Vorsatz machen, denn ich hatte Euch ja versprochen, dass ich dieses Jahr mein absolutes Lieblingsrezept verbloggen werde: Den… Desserts recipe German
Video Zimtblume
Video Zimtblume
Rezept drucken
Portionen: 1 Auflaufform Vorbereitungszeit: Back-und Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 10 grams Fett
Bewertung 4.4/5
( 7 Bewertungen )

Zutaten

Für den Ofenschlupfer:

  • 6 altbackene Semmel (geht auch mit altem Baguette oder Zopf)
  • 4 säuerliche Äpfel
  • 1/2 Zitrone (Abrieb und Saft)
  • 100 g Rosinen
  • 500 ml Milch
  • 4 EL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Semmelbrösel
  • 50 g Butter
  • 2 Bio Eier
  • 1 TL Zimt

Außerdem:

  • 1 Auflaufform
  • Backtrennspray
  • Etwas Puderzucker oder süßer Schnee zum Bestäuben

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen und einen Auflaufform mit Backtrennspray einfetten
  2. Für den Ofenschlupfer die altbackenen Semmel in dünne Scheiben (ca. 1 cm) schneiden
  3. Die Äpfel schälen und in dünne Spalten schneiden
  4. Von der 1/2 Zitrone den Abrieb und den Saft zu den Äpfeln geben und vermischen
  5. 250 ml Milch lauwarm erwärmen und die Semmel- Scheiben von beiden Seiten in die Milch tunken
  6. Die Semmel-Scheiben und die Äpfel abwechselnd in die Auflaufform Schickten und die Rosinen dazwischen und darüber verteilen. Die restlichen 250 ml Milch, die Eier, den Zucker, die Prise Salz und den Zimt verquirlen (falls noch Milch vom Eintunken übrigbleibt, ebenfalls mit dazu geben) und über die Semmelmasse geben
  7. Zum Schluss die Semmelbrösel über die Masse streuen und kleine Butterflocken obendrauf setzten
  8. Die Auflaufform für ca. 50 Minuten in den Ofen geben
  9. Den Ofenschlupfer mit Puderzucker oder süßem Schnee bestäuben und warm genießen

Dazu passt Vanillesauce oder ein leckeres Eis! ♡

Ofenschlupfer

Ich hoffe ihr probiert das Rezept mal aus. Ganz einfache Rezepte können nämlich auch super lecker sein.

Einen wunderschönen Tag wünsche ich Euch

Liebe Grüße ♡

Die Zimtblume

♡ Das könnte Dir auch gefallen:

3 Kommentare

Freude am Backen mit Zimtblume.de - Bloggerstammtisch 14. Juni 2019 - 7:18

[…] du ein Lieblingsrezept?Ja, Ofenschlupfer! Das ist ein Auflauf aus alten in Milch getränkten Brötchen mit Apfel und Rosinen (man kann aber […]

Antworten
Schwarzwaldmaidli 22. Januar 2018 - 13:28

Ofenschlupfer habe ich wohl als Kind zuletzt gegessen und dabei ist es so einfach gemacht und schmeckt so lecker.
Danke für die Erinnerung 🙂
Liebe Grüße
Anette

Antworten
Zimtblume 23. Januar 2018 - 19:57

Liebe Anette,

aber gerne doch!
Ich kenne das Gericht auch aus meiner Kindheit. Und wenn ich Ofenschlupfer esse, bin ich wieder 5 Jahre alt. 😉

Liebe Grüße
Angelina

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar