Home Kekse & Plätzchen Mürbeteigkekse: Ein Keks für meinen Backblog

Mürbeteigkekse: Ein Keks für meinen Backblog

Veröffentlicht am: Zuletzt bearbeitet am:

Diese Mürbeteigkekse sind schnell und einfach zubereitet. Mit dem Keksstempel Rezept kannst Du ganz einfach kleine Botschaften in den Teig prägen. Wie das geht und wie die Schrift garantiert nicht verläuft, erfährst Du in diesem Beitrag.

Plätzchen aus Mürbeteig
Backen mit Mürbeteig

Mürbeteigkekse backen

Der Mürbeteig ist ein ganz toller Teig. Er ist – da bin ich mir ziemlich sicher – der erste Teig, den ich als kleines Kind mit roten Bäckchen und klebrigen Fingern in der Weihnachtsbäckerei meiner Mutter verarbeitet habe.

Und er macht mir noch heute Spaß, weil er so herrlich einfach ist. Und trotzdem zu allem passt. Meine Hildabrötchen mache ich nur mit meinem Mürbeteig. Deswegen hätte ich auch keinen anderen Teig für meine Zimtblume Signatur Cookies machen wollen.

Teig für Keksstempel

Mit diesem Grundrezept kannst Du Kekse prägen und ganz einfach liebe Botschaften in den Teig stanzen. Ich habe die Kekse für meinen Backblog gebacken und den Namen Zimtblume in den Teig gestempelt.

Mürbeteigkekse Rezept

Es ist ja immer gefährlich von gelingsicheren Rezepten zu sprechen. Denn jeder Ofen ist anders und manchmal kann sogar die Größe des Eies ausschlaggebend sein, um die Konsistenz des Teiges zu verändern. Aber der Mürbeteig vergibt viel und ist ein absolut anfängertauglicher Teig. Und – um es umzuformulieren – bei mir funktioniert dieses Rezept jedes Mal!

Noch dazu ist Mürbeteig ziemlich vielseitig: Aus einem Teig lassen sich mit der Hilfe von Zugaben wie Zimt, Orangen- oder Zitronenabrieb spielend verschiedene Teigvariationen kreieren.

Mürbeteig wird immer aus kalten Zutaten hergestellt.

Wenn es für diesen Teig überhaupt eine Regel gibt, dann sicher die, dass die Zutaten vor der Verarbeitung gut gekühlt sein sollten. Ansonsten fängt der Teig fürchterlich zu kleben an und heftet sich an alles was mit ihm in Berührung kommt.

Für mich hat es sich am Ertragreichsten erwiesen, die kalte Butter einfach in kleine Stückchen zu schneiden und den Teig mit der Maschine zu verkneten. Erst ganz zum Schluss drücke ich den Mürbeteig mit meinen Händen zu einer Kugel zusammen.

Plätzchen aus Mürbeteig

Mürbeteig mit Puderzucker

Der Mürbeteig kann viel und eignet sich besonders gut für jegliche Art der Cookie-Kunst. Er lässt sich toll bemalen, mit Zuckerguss bestreichen oder in Schoki tunken. Nach dem Backen sind die Plätzchen im Idealfall goldbraun und außen schön knusprig. Und sie knacken so richtig, wenn man hineinbeißt.

Dieses Rezept hat mir übrigens ein toller Koch aus Freiburg verraten. Statt Zucker wird Puderzucker verwendet. Das macht die Plätzchen noch feiner und sie erhalten innen einen etwas weicheren Kern.

Plätzchen aus Mürbeteig

Plätzchen aus Mürbeteig: Ein Keks für einen Backblog

Schon vor einiger Zeit habe ich in meinem Lieblingsgeschäft ein Keksstempel Set mit Buchstaben erstanden. Nach dem Motto „vielleicht brauche ich das ja Mal“. Und weil ich finde, dass zu meinem Backblog ein ganz simpler, unaufgeregter Keks mit meinem Namen drauf gehört, habe ich mich in die Keksstempel-Produktion gestürzt.

Ich wünschte es gäbe Geruchsbloggen. Das müsste dringend mal jemand erfinden, denn nichts ist schöner und fühlt sich mehr nach kuscheligem zu Hause an, als frisch gebackene Plätzchen. Und schön geworden sind sie noch dazu!

Ganz wichtig: Damit die Schrift auf den Keksen nicht verläuft, solltet ihr das Backblech mit den Mürbeteig Plätzchen vor dem Backen unbedingt nochmal für eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Plätzchen aus Mürbeteig

Meine Zimtblume-Cookies bleiben heute unverziert. Sie gefallen mir so wie sie sind am besten. Hier gehts zum super easy Mürbeteig-Rezept. Ich bin sehr gespannt, was Ihr daraus macht!

Zimtblume Cookie

Mürbeteigkekse

Rezept drucken
Portionen: 20 Vorbereitungszeit: Back-und Kochzeit:
Nährwertangaben 200 Kalorien 10 grams Fett
Bewertung 4.5/5
( 14 Bewertungen )

Zutaten

Für den Mürbeteig:

  • 250 g Mehl, gesiebt
  • 125 g kalte Butter
  • 70 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Bio Ei  

Außerdem:

  • Keksstempel
  • Backblech mit Backpapier

Zubereitung

  1. Für den Mürbeteig die kalte Butter in kleine Stückchen schneiden
  2. Nun einfach alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit einem Handrührgerät mit Knethaken oder von Hand gut verkneten
  3. Sind die Zutaten gut vermengt, mit den Händen den Teig rasch zusammendrücken und zu einer Kugel formen
  4. Die Teigkugel mit Frischhaltefolie abgedeckt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen
  5. Den Ofen auf 180° C Ober- Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Gegebenenfalls mehr Backpapier bereitlegen
  6. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und anschließend den Teig aus dem Kühlschrank nehmen
  7. Die Hälfte des Teiges ausrollen, den Rest solange im Kühlschrank verwahren
  8. Aus dem Teig Plätzchen ausstechen und je nach Wunsch auch Keksstempel verwenden Tipp: Nicht zu leicht in den Teig stechen, der Abdruck sollte auch nach dem Backen noch gut sichtbar sein!
  9. Damit der Schriftzug später nicht verläuft, empfiehlt es sich das Backblech mit den Keksen vor dem Backen nochmal in den Kühlschrank zu stellen
  10. Die Plätzchen bei 180° C Ober-/ Unterhitze für ca. 12 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis sie goldbraun sind Tipp: Bei sehr kleinen Plätzchen verringert sich die Backzeit, größere brauchen eventuell etwas länger!
  11. Die Plätzchen aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen
  12. Mit der zweiten Teighälfte genauso verfahren 

Hat es geschmeckt?

Verlinke mich auf Instagram und Facebook mit dem Hashtag #wiezimtblume, wenn du das Rezept nachgebacken hast und hinterlasse mir einen Kommentar auf dem Zimtblume-Blog! Ich freue mich schon darauf!

Plätzchen aus Mürbeteig

Allerliebste Grüße, Angelina ♡

1 Kommentar

Kathrin Seiler 17. März 2021 - 22:11

Wie schaffst Du es denn, das Backblech in den Kühlschrank zu stellen?

Antworten

Hinterlasse mir ein Kommentar